Pelzbienen (Anthophora)

Die schon zeitig im Frühjahr aktiven Pelzbienen leben so wie die meisten Wildbienenarten solitär. Ihren Namen haben sie ihrer dichten Körperbehaarung zu verdanken. Der Thorax ist mit einem recht üppigen Pelz in bräunlicher Farbe versehen. Der ebenfalls behaarte Hinterleib trägt helle Streifen auf dunklem Grund. Bei genauem Hinschauen sind die großen Pelzbienen (Anthophora) weiterlesen

Mauer-Lehmwespe (Ancistrocerus nigricornis)

Mauer-Lehmwespe2Einige Vertreter der Lehmwespen, die aus biologischer Sicht zu den Solitären Faltenwespen gezählt werden, gelten als potenzielle Bewohner eines Insektenhauses. Die stattlichste Faltenwespenart Mitteleuropas, die bis zu 3 cm lang werdende, mit dünnem Verbindungsglied zwischen Ober- und Hinterleib Mauer-Lehmwespe (Ancistrocerus nigricornis) weiterlesen

Insektenhaus vor Vögeln schützen

Blaumeise am InsektenhausWer Wildbienen und Einsiedlerwespen einen Lebensraum in der Form eines Insektenhotels bietet, freut sich sicherlich auch über gefiederte Gäste im Garten. Singvögel zählen ohne Frage ebenfalls zu den Nützlingen, denn sie ernähren sich größtenteils von Schädlingen. Selbst der Haussperling, dessen Speiseplan zu 75 % pflanzliche Kost in der Insektenhaus vor Vögeln schützen weiterlesen

Staatenbildende Wespen

Staatenbildende Wespen 2Im Gegensatz zu Einsiedlerwespen, die auch als Solitärwespen bezeichnet werden, leben staatenbildende Wespen nicht alleine, sondern mit Artgenossen in einem Volk. Während Einsiedlerwespen vorwiegend als Larven überwintern, aus denen im Frühjahr die flugfähigen Insekten schlüpfen, bleiben bei den staatenbildenden Wespen lediglich die Jungköniginnen im Herbst am Leben. Staatenbildende Wespen weiterlesen

Aus dem Winterschlaf erwacht: Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)

Steckbrief ZitronenfalterDer Zitronenfalter überwintert als Schmetterling in der freien Natur meist völlig ohne Schutz. Selbst wenn sich kalte Schneeflocken auf ihn legen, macht ihm das nichts aus. Für gewöhnlich sitzt er im Winter auf einem Baum oder auf getrocknetem Laub. Glycerin, Sorbit und Eiweiß in seinem Körper gestatten eine sehr hohe Kälteresistenz. Aus dem Winterschlaf erwacht: Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni) weiterlesen

Die Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris)

Dunkle ErdhummelBei der Dunklen Erdhummel handelt es sich um die bei uns am häufigsten anzutreffende Hummelart. Erkennbar ist sie am schwarzen Körper,  zwei dunkelgelben Querstreifen und einem weißen Hinterteil. Dunkle Erdhummeln sind, wie andere Hummelarten auch, keine Bewohner eines Insektenhauses. Im Vorjahr geschlüpte Jungköniginngen überwintern in Erdlöchern und gründen ab Ende Februar bzw. März einen Staat mit bis zu 500 Tieren. In manchen Die Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris) weiterlesen

Kleiner Fuchs (Aglais urticae)

Steckbrief Kleiner FuchsDer Kleine Fuchs ist auf  Wiesen und in Gärten noch vergleichsweise häufig anzutreffen. Von Mai bis Oktober dauert die Flugzeit an. In dieser Zeitspanne bringen die Falter zwei bis drei neue Generation hervor. Bei günstigen Temperaturen taucht der Kleine Fuchs auch schon im April auf. Die Schmetterlingsart wird zur Familie der Edelfalter gezählt. Kleiner Fuchs (Aglais urticae) weiterlesen

Schmalbauchwespen (Gasteruption)

Schmalbauchwespe1Wegen des schmalen Körperbaus der Schmalbauchwespen liegt die Vermutung nahe, dass es sich um Stechmücken handelt, die sich in der Nähe von Bienenniströhren aufhalten. In Wahrheit sind es aber tatsächlich potenzielle Bewohner eines Insektenhauses. Erst bei genauerer Betrachtung fällt der gravierende Unterschied zu einer Stechmücke ins Auge: ein ungewöhnlich langes, nach hinten oder oben abstehendes, leicht gekrümmtes Hinterteil. Schmalbauchwespen (Gasteruption) weiterlesen